Allgemeines - Swiss Family Treks And Expedition Gmbh
English German French

Allgemeine Informationen

Nepal ist ein Paradies für Trekker. Mehr als 85 % der Gesamtbevölkerung leben auf dem Lande. Obwohl die Transport- und Kommunikationsmöglichkeiten große Veränderungen im Alltag der Menschen verursacht haben, leben viele nochimmer ein einfaches, bäuerliches Leben. Man braucht kein Bergsteiger zu sein, um in Nepal trekken zu können, man braucht nicht mal Erfahrung mitzubringen.
Wir haben Trekkingtouren für jedermann im Angebot. Von Tagesausflügen im Kathmandu Tal bis mehrere Tage oder sogar Wochen in den Bergen, alles ist möglich. Mit der Eröffnung von Jimmy Robes 'Mountain Travel' im Jahre 1955, begann die Geschichte des Trekkings in Nepal. Seit den 80er Jahren haben sich die Infrastrukturen für das Trekking jedoch merklich verändert. Die zwei populärsten Arten des Trekkings in Nepal sind heute,  der Teehaus und Camping Trek.
 
Was ist Teehaus-Trekking? Und wie wird es organisiert?

Teehaus-Trekking Touren sind geführte Wanderungen und sehr populär in den gut entwickelten Touristen Regionen wie; Annapurna, Everest und Langtang - Helambu, wo westliche Küche ebenso verfügbar ist wie Nepalesisches Essen(Dalbhat). Unterkünfte meistens in guten, sauberen Gasthäusern, Hütten oder Hotels. 

Was ist ein Camping-Trek, und wie wird er durchgeführt?

Ein Campingtrek wird komplett von uns organisiert und durch eine Mannschaft von Führern, Köchen, Sherpas und Gepäckträgern unterstützt. Diese Crew wird Sie während der ganzen Tour begleiten. Unsere Gepäckträger tragen die ganze Trekking Ausrüstung, das Essen, sowie den Kraftstoff und Ihre persönlichen Sachen. Unsere Köche bereiten Ihnen die heißen Mahlzeiten zu. Sie tragen tagsüber nur, was Sie wirklich bei sich haben wollen. Nachts werden Speise-, Schlaf-, Koch- und Toilettenzelte aufgestellt. Auch Matratzen und Daunen Schlafsäcke, Tische und Sitzgelegenheiten stellen wir Ihnen gerne zur Verfügung.
Ein typischer Tag auf einem Campingtreck, beginnt etwa um 6 Uhr mit einer Tasse heißen Tees oder Kaffees direkt ans Zelt gebracht. Sie werden dann mit warmem Wasser versorgt. Frisch gewaschen genießen Sie das Frühstück, bevor wir ungefähr zwischen 7.30 - 8 Uhr das Lager verlassen. 

Trekker bestimmen ihr Tempo selber, wann und wo sie Pausieren wollen, welche Sehenswürdigkeiten besichtigt werden wollen und so weiter... Bis zum Mittagessen läuft man normalerweise ca.3 Stunden, ein heißes Mahl wird Ihnen serviert. Am Nachmittag werden Sie so gegen 5 Uhr Ihr Nachtlager erreichen und erhalten sofort einen Erfrischungstee Tee & was zum Knabbern, während unser Personal das Lager komplett bereit macht für die Nacht. Abendbrot gibt es um 6/7 Uhr im Speisenzelt, das mit Laternen beleuchtet und bequem ausgestattet ist. Das Essen ist gesund, und hygienisch zubereitet.
 
Trekking-Packliste
Wenn Sie Ihre persönliche Ausrüstung auswählen, beachten Sie die Anzahl an Tagen, die Jahreszeit und die Höhe wo Sie zelten werden.
✏ Empfohlene Ausrüstungscheckliste für Ihre Reise nach Nepal:

☺ Trekkingrucksack oder Reisetasche 
☺ Packsack/Schutzsack 90l
☺ 1 Tragrucksack 30-40Liter Volumen
☺ Reisepass/Impfpass
☺ Flugtickets
☺ Reisechecks/Bargeld in kleinen Stückelungen
☺ 1 Paar Trekkingschuhe (Leichtbergschuhe) mit kräftiger Profilsohle 
    knöchelhoch (gut eingelaufen)
☺ 1 Paar Sport- oder Turnschuhe
☺ 1 Goretexjacke wind- und wasserdicht
☺  Fleecepullover, Fleecejacke
☺ Lange Hosen, davon 1 Trekkinghose, Überhose wasserdicht
☺ Kurze Hose
☺ T-Shirts
☺ Funktionsunterwäsche, Socken, Trekkingsocken
☺ Wollmütze, warme Handschuhe (Fäustlinge gut)
☺ Waschzeug (kleine Dosierungen, Seife biologisch abbaubar), Handtuch
☺ 1 Schlafsack (Daune oder Kunstfaser) bis minus 8°C im Komortbereich 
   tauglich
☺ 1 Isoliermatte
☺ 1 LED Stirnlampe mit Ersatzbatterien
☺ 1 Thermosflasche 1 Liter und 1 Blechflasche von Sigg 0,7 Liter
☺ Sonnenhut, gute Sonnencreme, Fettstift für die Lippen( alpin)
☺ Gletscherbrille mit Seitenschutz
☺ Toilettenpapier (1 Rolle), Papiertaschentücher, Feuchttücher, Oropax
☺ Fotoausrüstung, evtl. Ferngras
☺ Nähzeug, etwas Schnur (als Wäscheleine, für Reparaturen oder zum 
    verschenken)
☺ kleines Taschenmesser, Buch zum Lesen, kleines Vorhängeschloss
☺ Zusatzverpflegung; Power Riegel, Bifi, Schokolade, Teebeutel, ander Snacks
☺ Medikamente gegen Verdauungsstörungen, Erkältung, Kopfweh, Kreislauf
☺ Verbandspäckchen keimfrei, Elastikbände, Pflaster
☺ 1 Paar Teleskop-Stöcke als Gehhilfe
☺ wasserfeste Plastikbeutel (für die bessere Übersicht in der Reisetasche und 
    gegen Nässe), zusätzliche Beutel für die Schmutzwäsche und Beutel für 
    Problemmüll, den Sie wieder mit nach Hause nehmen (z.B. Batterien & Alu)
☺ Elektrolytgetränk
☺ Gamaschen
☺ Nepalreiseführer

ACHTUNG: Alle Sachen sollten gegen Nässe geschützt verpackt werden!¡

Wann ist die beste Jahreszeit zum Trekken?

Trekking ist grundsätzlich das ganze Jahr über möglich, wenn man sich das 'richtige' Gebiet aussucht.  Es gibt nämlich Regionen, die vom Monsun kaum bis gar nicht betroffen sind. Empfehlen tun wir aber eigentlich die Monate von Oktober bis Mai. Die restlichen Monate von Juni bis September sind eindeutig weniger populär, aber genau dann wären die Gegenden von Mustang und Dolpo hinter dem Himalaya sehr angenehm.

Trekking-Permit: 

Um im Everest, Annapurna, Langtang und dem Rara See Gebiet zu trekken, ist kein permit erforderlich. Was Sie jedoch brauchen werden, ist ein Nationalpark/Conservation Permit und ein Trekking-Registrierungszertifikat (TIMS). An folgenden Plätze werden Sie aber wirklich nach einem Trekking-Permit:
 
1) Lower Dolpo, Kanchenjunga, Gaurishankar und Lamabagar - 10 US$ pro Person pro Woche. Jedoch kostet die Permit Gebühr für Chekampar und Chunchet im  Gorkha Bezirks (Sirdibas-Lhokpa-Chumling-Chekampar-Nile-Chule) 35 US$ pro Person je 8 Tage während von September bis November und 25 US$ pro Person je 8 Tage von Dezember bis August. 

2)Manaslu - 70 US$ pro Person pro Woche und 10 US$ pro Person für jeden Extratag während des Monats Septembers. Im November macht das 50 US$ pro Person pro Woche und 7 US$ pro Person pro jeden Extratag während Dezember - August.

3) Humla 50 US$ pro Person für die  ersten sieben Tagen und 7 US$ pro Tag danach.

4)Upper Mustang und Upper  Dolpo kostet 500 US$ pro Person die ersten 10 Tage und 50 US$ pro Person pro Tag danach.


Anmerkung: Die obengenannten erwähnten Trekking Gebiete sollten nur über 
                       registrierte Trekking-Agenturen gebucht werden. Unsere 
                       Firmenregistrierungsnummer; 47363. Sie bezahlen eine kleine 
                       Eintrittsgebühr allen Nationalpark und Conservation Areas. Kostenlos
                       für Kinder unter 10 Jahren.

Visum für Nepal (Reisevisum):
,
Visa
 

Do you have Visas or not? If not you must have cash

15 day Visa USD 25

1 month USD 40

3 month Visa USD 100

per person, children below 10 are free, but everybody must have also a PP picture for the application. If you filled out the online application form then have the Ticket ready. Maybe you get the Arrival card already in the Airplane fill it out.  Walk directly to the line at the very end of that hall and fill the Arrival card out there so you save some time.


The new online Visa procedure. 
Please follow the link:

 

http://online.nepalimmigration.gov.np/tourist-visa

Was ist Höhenkrankheit?

Unter 2800m/8000ft. besteht so gut wie keine Gefahr für die Höhenkrankheit (AMS=acute mountain sickness).
Merken Sie sich die drei wichstigsten Regeln;
1.Erkenne die ersten Symptome der Höhenkrankheit und gestehe es dir ein! 
    Kopfschmerzen, Appetitlosigkeit, Übelkeit, Müdigkeit, Erschöpfung(oder 
    Atemlosigkeit, wenn es aber schon sehr ernsthaft nach HAPE aussieht!)
2. Wenn du die Symptome der Höhenkrankheit hast, solltest du nie höhergehen, 
    und schon gar nicht höher übernachten! Sie könnten weiter ja, auch einen Pass 
    überqueren kann noch in Ordnung sein, aber nur um auf der anderen Seite 
    wieder tiefer zu übernachten. Das ist ganz ganz wichtig!
3. Gehen Sie zurück, bzw. runter, wenn sich die Symptome verschlechtern, trotz 
     gleichbleibender Höhe! Wenn die Symptome wirklich schlechter werden, wird  
     man sie nicht mehr los ohne runterzugehen. Da hilft auch kein Diamox mehr. 
     Runter, runter, bis es besser geht!


Schwierigkeitsgrad der Treks:

Es ist ganz wichtig, dass Sie sich selbst richtig einschätzen, um den Trek auch wirklich auf maximaler Ebene zu erleben!
Grad *(Leicht)
Leichtes Trekken heisst  nach allgemeinem 'Himalayastandard'  bis etwa 2000m. Es gibt viel Auf und Ab, typisches 'Nepali Flat' halt, auf gut aufrechterhaltenen Spuren. Dieser Typ der Reise eignet sich am besten für diejenigen, die ein vernünftig aktives Leben führen. Der Trek dauert zw. 3 bis 7 Tagen, à 4 bis 5 Stunden wandernd.

Grad** (Mäßig, noch nicht wirklich anstrengend)
Die Routen sind hier schon länger(fünf bis zehn Tage), immernoch auf gut erhaltenen Spuren. Dieser Grad schließt Tagesausflüge auf höhere Ebenen mit ein, für die es ratsam ist, schon vorher mal einen Hügel 'erklommen' zu haben. Auf diesen Treks wandern wir zwischen 900m bis 3000m.

Grad*** (Mäßig bis Anstrengend)
Ein vernünftig anspruchsvoller Trek rauf bis zu 4000m, inkl. kurzen "Trips" noch  höher hinaus. Die Wege sind manchmal nicht ganz so platt getreten und abgelegen.

Grad**** (Anstrengend) 
Diese Art von Treks müssen unterstützt und/oder geführt werden. Wir klettern auf Höhen zwischen 3500 und 5000m & wir übernachten auf Höhen über 4000m. Hier  sollte ein Trekker mindestens ein begeisterter Wanderer sein, der fit ist und nicht so leicht aus der Puste kommt! Allzeit bereit auch schwieriges Terrain in abgelegenen Regionen in Angriff zu nehmen.

Grad *****(Sehr (saumäßig)Anstrengend)
Diesen Trek beschreibt man am Besten als alpin, passend für diejenigen mit ausgezeichneter Gesundheit,  fähig nach Bedarf auch einen Rucksack selbst zu tragen. Diese Treks sind meist sehr abgelegen in entfernten Gebieten, über schneebedeckte Pässe, auf Höhen bis zu 6500m. Sie werden Äxte und Steigeisen brauchen. Treks in diesem Grad sollten nicht ohne medizinische Abklärungen gebucht/gemacht werden.